Untermenü:

Sie sind hier:

Über uns > Vereinsgeschichte

Der Kempener Geschichts- und Museumsverein e.V. wurde am 3. Dezember 1889 unter dem Namen "Kunst- und Altertumsverein" gegründet, später als Geschichts- und Heimatverein e.V. und seit dem 13. Januar 1980 mit dem jetzigen Namen fortgeführt. Er kann in diesem Jahr auf sein 125-jähriges Bestehen zurückblicken.

Der seither gepflegten Tradition fühlt sich der Verein verpflichtet. Er sieht seine Aufgaben insbesondere darin, die Kenntnisse zur Geschichte der Niederrheins zu vertiefen und die Pflege der Kultur - einschließlich der bildenden Künste - zu fördern. In diesem Rahmen gilt das besondere Interesse des Vereins der Stadt Kempen. Der Schutz und die Pflege ihres Stadtbildes und ihrer Denkmäler sind dabei ein wesentliches Anliegen. Dem Städtischen Kramer-Museum und  Museum für niederrheinische Sakralkunst und einer vertiefenden Würdigung des Thomas a Kempis gilt seine besondere Aufmerksamkeit.

 

Abbildung einer doch sehr aufwendig gestalteten Mitgliedskarte aus der Anfangszeit des Vereins:

----------

Mitgliederversammlung zur Änderung des Vereinsnamens

Wie aus dem abgebildeten Zeitungsartikel (Zeitung Der linke Niederrhein vom 20. September 1936) ersichtlich ist, wurde auf einer Mitgliederversammlung am 18. September 1936 beschlossen, dem 'NS-Kulturgemeinde-Ring Volkstum und Heimat' beizutreten und weiter den Namen des Vereins zu ändern in: Kempener Geschichts- und Altertumsverein, Verein zur Förderung der Städtischen Sammlungen.

----------

50 Jahre Geschichts- und Altertumsverein Kempen-Niederrhein

Aus der Zeit zwischen 1936 und 1948 ist bisher nicht sehr viel über das Vereinsleben und eventuelle Aktivitäten bekannt. Es muß aber zum 50jährigen Vereinsjubiläum eine Veranstaltung stattgefunden haben, auf der der damalige Stadtarchivar Klinkenberg einen höchst interessanten Festvortrag gehalten hat. Der Text des Vortrags wurde jetzt in alten Unterlagen wiedergefunden. Da die vorgefundenen Seiten mit alter Schreibmaschine geschrieben wurden und teilweise nicht gut lesbar sind, haben wir eine Abschrift erstellt und anschließend als pdf-Datei eingestellt.